Weiter: Verlust eines gesamten Matches Oben: Die Deutschen Carrom-Regeln Zurück: Queen

Grundsätzliches

  1. Ein Schuß darf nur mittels eines Strikers abgegeben werden. Der Striker wird vom Spieler mitgebracht und muß vor dem Spiel durch den Schiedsrichter oder Hauptschiedsrichter genehmigt werden.
  2. Wenn der Striker während der Ausführung eines Schusses aus dem C/B herausspringt, so kann der Spieler seinen Zug fortsetzen, wenn er in diesem Schuß einen seiner C/s und/oder die Queen versenkt hat.
  3. Ein ausgewechselter neuer Striker, der vom Haupt-/Schiedsrichter genehmigt wurde, kann in einem Match nach Beendigung des aktuellen Boards eingesetzt werden. Allerdings ist es erlaubt, falls der Striker mitten im Ablauf eines Boards unbrauchbar wird, diesen nach Ausführung des Schusses auszuwechseln.
    1. Einmal aufgestellt, darf die Position des C/B im Verlauf eines Matches nicht verändert werden.
    2. Allerdings liegt die einzige Autorität, nach einer Untersuchung auf Bitte eines der Spieler, irgendwelche Veränderungen an der Position des C/B vorzunehmen, beim Schiedsrichter.

  4. Das C/B, der Tisch oder Ständer auf dem sich das C/B befindet, der für ein Match zugeteilt wurde, darf nur nach dem Abschluß eines Boards ausgewechselt werden. Die alleinige Entscheidungsgewalt über den Zustand des C/B, des Tisches oder Ständers liegt beim Schiedsrichter.
  5. Zerbrochene C/s werden vom Schiedsrichter soweit möglich an der ursprünglichen Position des Steins plaziert, sobald Ersatz vorhanden ist.
    1. Die Zeitrechnung während des Spiels wird gestoppt, wenn eine Bitte eines Spielers an den Schiedsrichter vorliegt. Das Spiel darf nicht fortgesetzt werden, bevor der Schiedsrichter dies nicht durch 'Play' gestattet.
    2. Der Spieler der dieser Regel zuwiderhandelt, verliert das Board mit der Anzahl der sich noch auf dem C/B befindlichen eigenen C/s und den Punkten für die Queen, wenn sich diese noch auf dem C/B befindet, wie in der Regel vorgesehen.

    1. Das Gleitmittel soll vor dem Anstoß vom schußberechtigten Spieler gleichmäßig über die Spielfläche verteilt werden. Der Gebrauch des Puders soll weder übertrieben viel oder wenig sein.
    2. Verstöße gegen die folgenden drei Regelabschnitte gelten als Foul des betreffenden Spielers wie in der Regel vorgesehen.
      1. Das Gleitmittel darf weder aufgebracht noch entfernt werden nachdem der Schiedsrichter mit 'Play' das Spiel freigegeben hat.
      2. Jeder absichtliche Versuch Gleitmittel, von der Spielfläche zu wischen oder zu entfernen ist verboten.
      3. Das Entfernen von Gleitmittel von der Spielfläche durch blasen, wischen oder auf andere Art und Weise ist nicht gestattet.

    3. Allerdings kann entlang der Grundlinien und Grundkreise überschüssiges Gleitmittel, falls vorhanden, von dem Spieler, der Schußrecht besitzt, allein mit Hilfe des Strikers entfernt werden.
    4. Der Schiedsrichter hat das Recht, die gleichmäßige Aufbringung von Gleitmittel auf die Spielfläche zu kontrollieren.
    5. Der Schiedsrichter soll aufgefordert werden, während des Spielablaufs Staub, Insekten usw. von der Spielfläche zu entfernen.

  6. Ein Schuß wird nur dann als beendet betrachtet, nachdem sowohl der Striker, als auch von ihm in Bewegung versetzte C/s und/oder die Queen zur Ruhe gekommen sind. Der Striker soll vom Spieler sofort nach Beendigung des Schusses von der Spielfläche entfernt werden. Hierbei kann der Spieler die Hilfe des Schiedsrichters in Anspruch nehmen.
    1. Solange wie ein Spieler regelgerecht eigene Steine und/oder die Queen versenkt, beginnt die Zeitrechnung sobald der Schuß beendet wird.
    2. Wenn allerdings ein Spieler nicht in der Lage war, einen eigenen C/s und/oder die Queen zu versenken, dann beginnt die Zeitrechnung für seinen Gegner erst nachdem der Striker von der Spielfläche entfernt wurde.
    3. Ein Spieler darf seinen Schuß nicht ausführen, bevor der Gegner seinen Striker von der Spielfläche entfernt hat.

    1. Wenn ein Spieler in einem Schuß absichtlich oder unabsichtlich nur C/s seines Gegners versenkt, so soll der Schiedsrichter ihn daran hindern, weiterzuspielen.
    2. Wird dies weder vom Schiedsrichter noch vom Gegner bemerkt, so gelten alle so versenkten Steine als regelgerecht versenkt und der Spieler verliert das Schußrecht sobald dies bemerkt wird.

    1. Der Spieler darf weder absichtlich noch unabsichtlich auf das C/B schlagen, klopfen oder das C/B sonstwie beeinflussen. Dieses wäre ein Foul des betreffenden Spielers wie in der Regel vorgesehen.
    2. Falls der betreffende Spieler durch seine Handlung die Situation auf dem C/B so weit verändert, daß sie sich nicht wieder herstellen läßt, so verliert er das gesamte Board mit der Zahl der noch auf dem C/B befindlichen eigenen C/s sowie der Queen, wie in den Regel vorgesehen.

    1. Ein Schuß gilt als ausgeführt, sobald der Striker eine der beiden Grundlinien oder den Grundkreis verlassen hat, unabhängig davon, ob er dabei C/s berührt hat oder nicht.
    2. Allerdings gilt der Schuß nicht als ausgeführt, wenn der Striker rutscht ohne die Grundlinien oder den Grundkreis zu verlassen und dabei C/s zu bewegen.
  7. Ein Spieler darf nur dann den aktuellen Spielstand vom Schiedsrichter erfragen, wenn er in diesem Moment Schußrecht hat.
  8. Ein Spieler darf seinen Gegner durch keine Handlung ablenken.
    1. Bei Ausführung eines Schusses muß der Striker beide Grundlinien berühren.
    2. Bei Ausführung eines Schusses von einem Grundkreis aus, muß der Striker den Grundkreis vollkommen bedecken, darf aber die Pfeillinien nicht berühren.
  9. In Doppeln dürfen, während des Ablaufs eines Boards, die Partner nicht miteinander sprechen noch sich durch Zeichen oder Gesten miteinander verständigen. Jede Zuwiderhandlung gegen diese Regel gilt als Foul gemäß der Regel.
  10. Spieler dürfen sich während des Spielablaufs nicht ohne Genehmigung des Schiedsrichters mit den Zuschauern unterhalten.
  11. Während seines Schußrechts darf der Spieler mit Ausnahme des Strikers keinerlei feste Gegenstände in Händen halten.
  12. Die C/s und/oder die Queen dürfen nach dem Break nur noch durch einen Schuß bewegt werden. Wenn sie berührt, bewegt oder in ihrer Lage sonstwie gestört werden, so soll der Schiedsrichter die C/s soweit möglich wieder in ihre ursprüngliche Lage zurückbringen. Gleichzeitig ist dies ein Foul des betreffenden Spielers wie in der Regel vorgesehen.
  13. Während des Ablaufs eines Boards darf die Laufeigenschaft eines Strikers nicht auf der Oberfläche des C/B getestet werden.
    1. Während des Ablaufs eines Boards darf der Spieler seinen Striker weder auf dem Rahmen des C/B noch in einem der Löcher ablegen.
    2. Allerdings ist es dem Spieler gestattet den Striker und/oder C/s auf der Spielfläche abzulegen, während er einen Schuld und/oder Strafstein plaziert.

  14. Falls beide Spieler je dreimal ihr Schußrecht hatten, ohne daß dabei C/s und/oder die Queen berührt wurden, so soll das betreffende Board annulliert und wiederholt werden.
  15. Zwischen dem zweiten und dritten Game eines Matches soll eine Pause von 10 Minuten eingehalten werden.
  16. Ein Spieler ist zu jedem Zeitpunkt berechtigt, ein Game oder Match aufzugeben.
  17. Im Falle unvorhersehbarer Umstände außerhalb der Kontrolle des Schiedsrichters, die die Wiederherstellung der Situation auf dem C/B unmöglich machen, muß das betreffende Board wiederholt werden.
  18. Wenn ein C/s durch einen Schuß während eines Boards zerbricht, wird die Position des größten Reststücks als die gültige Position angenommen, wobei die Entscheidung des Schiedsrichters endgültig ist.
  19. Falls C/s so auf den Grundlinien und den Grundkreisen liegen, daß ein Spieler keinen Platz hat, seinen Striker für die Abgabe eines Schusses zu plazieren, so soll das betreffende Board wiederholt werden.


Weiter: Verlust eines gesamten Matches Oben: Die Deutschen Carrom-Regeln Zurück: Queen

Erzeugt für den Deutschen Carrom Verband am Sun Feb 1 20:13:33 CET 1998
 
 

© 1999 - Deutscher Carrom Verband