Weiter: Sitzposition Oben: Die Deutschen Carrom-Regeln Zurück: Das Licht

Begriffserläuterungen

In diesen Regeln sollen die unten angegebenen Begriffe immer in der unten benutzten Definition verstanden werden, solange nicht ausdrücklich andere Definitionen benutzt werden :

  1. ''Regelnßoll Internationale Spielregeln des Carrom bedeuten.
    1. 'gültig' soll in Übereinstimmung mit den Regeln bedeuten.
    2. 'ungültig' soll im Widerspruch zu den Regeln bedeuten.
  2. 'C/B' soll Carrombrett bedeuten.
  3. 'C/s' soll Carromstein oder Carromsteine bedeuten.
  4. 'Board' soll die Abfolge eines einzelnen Spiels vom Break bis zum vollständig ausgeführten Einlochen des letzten C/s durch einen beliebigen Spieler bedeuten.
  5. 'Break' soll den ersten Schuß eines Boards bedeuten.
  6. 'Ende' soll die Beendigung eines Boards bedeuten.
  7. 'Spieler' soll Carromspieler bedeuten.
  8. 'Plazieren' soll das Legen von Strafund/oder Schuldsteinen in flacher Position in den äußeren Kreis durch den Spieler bedeuten, der nach den Regeln dazu berechtigt ist. Die Queen und/oder herausgesprungene C/s sollen immer vom Schiedsrichter im Zentralkreis plaziert werden.
  9. 'Versenken' soll das Einlochen eines C/s und/oder der Queen in eines der Löcher durch einen gültigen oder ungültigen Schuß bedeuten.
  10. 'Schieben' soll eine plötzliche Bewegung des Ellbogens der Spielhand bedeuten anstatt den Striker mit einer Fingerspitze zu schießen.
  11. 'Queen' soll den roten Carromstein bedeuten.
  12. 'Schuld' soll das Versenken des Strikers mit oder ohne anderem C/s bedeuten.
  13. 'Strafe' soll eine Strafe für das Verletzen oder Mißachten der Regeln bedeuten.
  14. 'Bestätigung' soll das Versenken eines oder mehrerer eigener C/s im selben oder unmittelbar nachfolgenden Schuß bedeuten, nachdem die Queen versenkt wurde.
  15. 'Shot' soll Pair oder Cannon bedeuten.

    1. 'Pair' soll das Plazieren eines C/s innerhalb des äußeren Kreises nahe bei einem anderen C/s oder der Queen bedeuten, wobei zwischen dem plazierten Stein und dem bereits vorhandenen noch Platz ist und der bereits vorhandene C/s in der allgemeinen Richtung auf ein Loch liegt.
    2. 'Cannon' soll das Plazieren eines C/s innerhalb des äußeren Kreises nahe bei einem anderen C/s oder der Queen bedeuten, wobei zwischen dem plazierten Stein und dem bereits vorhandenen kein Platz ist und der bereits vorhandene C/s in der allgemeinen Richtung auf ein Loch liegt.
  16. 'Daumenschuß' soll das Spielen des Strikers mit dem Daumen bedeuten.
  17. 'Turn' soll das Schußrecht eines Spielers bedeuten.
  18. 'Hauptschiedsrichter' soll einen offiziell Beauftragten bedeuten, der für die Verwaltung, Kontrolle, überwachung und Entscheidungsfindung in Bezug auf alle Dinge verantwortlich ist, die im Verlauf eines Matches an ihn herangetragen werden.
  19. 'Schiedsrichter' soll einen offiziell Beauftragten bedeuten, der für die Überwachung und Kontrolle während eines Matches verantwortlich ist.
    1. 'Gegner' soll während eines Einzels denjenigen Spieler bedeuten, der momentan nicht am Zug ist.
    2. 'Gegner' soll während eines Doppels den oder die Spieler bedeuten, der oder die zur Linken bzw. Rechten des Spielers sitzen, der gerade am Zug ist.
  20. 'Hand' soll den Teil der Spielhand von den Fingern bis einschließlich des Handgelenks bedeuten.
  21. 'Finger' soll den Teil eines Fingers von der Nagelspitze bis zum zweiten Fingergelenk bedeuten.
  22. 'Gedachte Linien' soll die Linien bedeuten, die in Verlängerung der Pfeile zwischen den Grundkreisen existieren.
  23. 'Schuß' soll das Treffen eines C/s direkt oder indirekt mit dem Striker bedeuten.
    1. 'White Slam' soll das regelgerechte Versenken aller neun weißen C/s und der Queen innerhalb des ersten Spielzuges bedeuten. Dies kann auch 'Break to Finish' genannt werden.
    2. 'Black Slam' soll das regelgerechte Versenken aller übrigen schwarzen C/s eventuell mit Queen innerhalb des ersten Spielzuges bedeuten.


Weiter: Sitzposition Oben: Die Deutschen Carrom-Regeln Zurück: Das Licht

Erzeugt für den Deutschen Carrom Verband am Sun Feb 1 20:13:33 CET 1998
 
 

© 1999 - Deutscher Carrom Verband